Dein erfolgreiches Google-Ranking durch Klicktiefe und Klickpfad

Dein erfolgreiches Google-Ranking durch Klicktiefe und Klickpfad

03/2024

Jeder der eine eigene Website betreut, möchten bei Suchmaschinen wie Google und Co. möglichst weit oben angezeigt werden, um so möglichst viele Besucher:innen, und damit potentielle Kund:innen, auf die Seite lotsen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Ansatzpunkte, um die eigene Website für die Suchmaschinen zu optimieren. Viele kleine Faktoren tauchen dabei selten in Leitfäden auf, obwohl sie sich stark auf die eigenen SEO-Bemühungen auswirken können. hierzu gehören zum Beispiel die Klicktiefe und der Klickpfad einer Website. Was genau hinter den beiden Begriffen steckt, warum sie gerade für die Webseite von Selbständigen und kleinen Unternehmen wichtig sind und wie sie sich optimieren lassen erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist die Klicktiefe?

Der Begriff der Klicktiefe bezieht sich auf die Anzahl der Mausklicks, die Internetnutzer:innen benötigt, um von einer beliebigen Website zur eigenen zu gelangen. Ein Beispiel verdeutlicht das Konzept schnell: Ein Nutzer sucht zum Beispiel nach aktuellen Angeboten für Haarbürsten. Er findet bei Google die Verzeichnis- und Vergleichseite haarbuersten.de. Auf der Website können Nutzer verschiedene Angebote vergleichen und mit nur einem Klick von der Website zum angebotenen Produkt weitergeleitet werden. Dies entspricht einer idealen Klicktiefe, da keine weiteren Klicks erforderlich sind. Komplexe Seitenstrukturen oder lange SEO-URLs verhindern oft eine optimale Klicktiefe und wirken sich negativ auf das Google-Ranking aus.

Klickpfad und der Unterschied zur Klicktiefe?

Der Klickpfad ist mit der Klicktiefe verwandt - er beschreibt den Weg, den eine Benutzerin nimmt, um ein Ziel auf einer Website zu erreichen. Ein optimaler Klickpfad liegt vor, wenn die Klicktiefe niedrig ist und man z.B. von der Startseite zu jedem einzelnen Angebot ein klar definierter Weg existiert. Beispiele für Möglichkeiten zur Verbesserung des Klickpfads sind z.B. ein Suchfeld oder eine Themenübersicht auf der Homepage. Generell sollte jeder Besitzer einer Webseite kurze Klickwege, geringe Klicktiefe und einfache SEO-URLs anstreben. Nur so kann Google die Website-Inhalte einfach und schnell analysieren bzw. als relevant einstufen.

Was man vermeiden und optimieren kann

Wer beim Aufbau der Webseite nicht auf Klicktiefe und Klickpfad und damit vorrangig nicht auf die Seitenstruktur achten, rsikiert ein schlechtes SEO Ranking und damit eine schlechte Platzierungen bei Google und Co. Viele Webseitenbetreiber:innen wissen oft nicht von den typische Fehler im Zusammenhang mit SEO-URLs, die tatsächlich schnell beseitigt werden können.

Generell ist es für Dein SEO am besten, die Klicktiefe von exakt 1 anzustreben. Das ist besonders schwierig, wenn es sich um eine Webseite mit mehreren Unterseiten und viel Information handelt. Ein wichtiger Tipp ist es dabei immer, die Webseite aus der Perspektive Deiner Benutzer:innen zu betrachten, der die Webseite zum ersten Mal besucht. Oftmals ergibt sich daraus eine logische und bereits intuitiv verständliche Struktur. Auch die interne Verlinkung von SEO-URLs ist dabei wichtig, um den Klickweg zu verkürzen und die Klicktiefe gering zu halten.

Die folgenden Beispiele verdeutlichen, was Du für eine optimale Klicktiefe und Klickpfad unbedingt überprüfen und optimieren sollte:

  • Einfache Rückkehr zur Startseite: Die Startseite sollte von jeder Unterseite sofort erreichbar sein. Nutzer:innen finden so schnell einen Überblick und Webcrawler können alle Seiten einfacher erfassen.
  • Klare und erkennbare Hauptnavigation: Die Navigationsleiste bzw. das Menü sollte gut sichtbar sein, z.B. weit oben links. Eine innovative Menüplatzierung sollte im Besten Fall vermieden werden.
  • Verlinkung auf Grafiken: Suchmaschinen sowie Nutzer:innen können Verlinkungen auf Grafiken oft nur schwer durchblicken. Verlinkt werden sollte daher im besten Falle immer im Text
  • Sidebar verwenden: Die Sidebar befindet sich meistens neben dem eigentlichen Seiteninhalt und bietet die Möglichkeit, Links zu Unterseiten einzubauen. Allerdings ist es sinnvoll, in der Sidebar nur wichtige Artikel und Unterseiten zu verlinken. Denn in der mobilen Version auf einem Smartphone lässt sich die Sidebar im Normalfall nicht aufrufen.
  • Broken Links: Damit sind Links gemeint, die nicht mehr auf ihr ursprüngliches Ziel weisen und "kaputt" sind. Diese wirken sich stark negativ auf Dein SEO-Ranking aus. Überprüfe daher unbedingte, ob alle deine Links funktionieren. Dafür gibt es online Tools, wie z.B. Ahrefs.
  • Interstitials: Dieser Begriff beschreibt Werbung, die während des Ladevorgangs Deiner Webseite angezeigt wird. Durch diese Werbungen werden nicht nur unnötige Klicks produziert, sondern beeinflussen auch die Webcrawler negativ.
  • Inhalte möglichst zusammenfassen: Früher existierten verschiedene Inhalte immer auf Unterseiten. Heute sollte man eher mit zusammengefasste Informationen arbeiten und so mehr Struktur und eine optimale Klicktiefe bzw. einen verbesserten Klickpfad zu ermöglichen.
  • Mehr Kategorien einfügen: Je mehr Artikel sich auf einer einzelnen Webseite befinden, desto nützlicher ist es, wenn verschiedenen Kategorien vorhanden sind. Damit wird eine sichtbare Struktur der SEO-URL geschaffen, die dem Nutzer einen Überblick verschafft.
  • Ladezeit der Website optimieren: Je schneller die gesamte Website lädt, desto mehr Inhalte lassen sich in einer bestimmten Zeit crawlen. Deshalb bietet es sich an, auf große Medieninhalte zu verzichten, um im SEO-Ranking zu punkten.

Natürlich reichen Klicktiefe und  Klickpfad alleine nicht aus, um  bei Google direkt an die Spitze zu springen. Allerdings sollten Klicktiefe und Klickpfad nicht vergessen und zu den Erfolgsfaktoren der Suchmaschinenoptimierung hinzugezählt werden. Hier hilft das Konzept einer gut strukturierten SEO-URL, die den Seitenaufbau und das potenzielle Nutzerverhalten analysiert.

Wenn Du an Deine technischen Grenzen stoßen, kannst Du dich immer bei uns melden. Wir unterstützen gerne! Zudem bietet unsere SEO Masterclass einen gesamtheitlichen Überblick über alle anderen technischen wie inhaltlichen Punkte, die den Erfolg Deiner Webseite bestimmen.

Neuste Tipps

AllE ARTIKEL
Der Leitfaden für produktive Planung der Feiertage: Selbständigkeit und Familie

Der Leitfaden für produktive Planung der Feiertage: Selbständigkeit und Familie

Die Urlaubszeit ist eine Zeit der Freude, des Feierns und der gemeinsamen Stunden mit unseren Liebsten. Doch für Selbständige kann es eine echte Herausforderung sein, die festliche Stimmung mit den Anforderungen des eigenen Unternehmens in Einklang zu bringen. Dieser Leitfaden soll Dir dabei helfen, die Urlaubszeit mit Produktivität und innerer Ruhe zu meistern.

Selbständigkeit
Vorsätze für Deine Selbständigkeit im neuen Jahr: Ein praktischer Leitfaden

Vorsätze für Deine Selbständigkeit im neuen Jahr: Ein praktischer Leitfaden

Das Ende des Jahres nähert sich, und das bedeutet nicht nur festliche Feiern und gemütliche Familienmomente, sondern auch die perfekte Gelegenheit, einen Blick auf das vergangene Jahr zu werfen und Pläne und Ziele für das anstehende neue Jahr zu formulieren.

Selbständigkeit
Deine nachhaltige Webseite: Erste Schritte

Deine nachhaltige Webseite: Erste Schritte

Die Auswirkungen unserer immer umfangreicher werdenden Onlineaktivitäten auf die Umwelt wachsen bedenklich. Doch kaum einer denkt beim Surfen im Internet oder beim Streamen von Filmen an die riesigen Rechenzentren, die unsere Daten hin und her ­senden. Mit diesem Bewusstsein und ein einen paar einfachen Schritten, kannst Du Deine eigene Webseite verbessern und so verhindern, dass unnötige Ressourcen verbraucht werden. Lies hier, welche Dinge sich einfach an Deiner eigenen Webseite mit direkten Auswirkungen auf die Umwelt optimieren lassen.

Selbständigkeit